REVIEWS OF ESSENCE AND INFINITY:






From Metalglory On-line Journal / Aus Metalglory Online-Zeitschrift:

"Metalglory rates this disc as follows:

Basic assessment of the work: Perfect – an absolute masterpiece!!!

Purchasing evaluation for you: Buy the future classic!!!

Musical style: Diverse / embraces various directions

Description of the music: Dark rock with lots of classical, folk and other influences, staged as if it were a radio play

I have been listening to music consciously since 1970.  I was (almost) always open to (almost) everything and have already heard a great deal and seen many musical styles come and go.  I therefore thought on principle that nothing could surprise me anymore… .

How wide of the mark could I be?!  ‘Wir kennen keine Grenze’ [‘We know no boundaries’].  So resounds the voice of guest female vocalist Emily Woodall straight away on the first track of Essence and Infinity, by the musical project LADY MORPHIA.  Essence and Infinity: An album which, after the first play through, left me helpless, restless, simultaneously happy and bewildered, but definitely with the will to listen to this incredible work again immediately.   

The first piece, Im Schoß der Welt, begins with a swirling, ominous background noise.  An opera singer lustily bellows an aria before spoken female vocals join in.  Hypnotic sounds and piano build up a symbiosis of emotional suspense, which is then abruptly relieved by acoustic guitar music that sparkles like droplets of water.  This is mixed with a gentle singing voice that reminds one of early Emerson, Lake and Palmer or David Gilmour on Pink Floyd’s Ummagumma (Ancestral Memories).

And so it continues: Within the space of a good three-quarters of an hour, Essence and Infinity offers a vibrantly colourful, heavily scented kaleidoscope of sounds, the likes of which are frequently dreamt of, but have probably never been heard before.

Does the fact that albums like this have landed on my desk with increasing frequency of late (although none of them until now were as detached as this one), mirror the transition into a new, less materialistic age, which esotericists the world over long to see arrive in the year 2012 (when the Mayan calendar also ends)?

We’ll get to see it first-hand.  Meanwhile, back to this fantastic album by this exceptional band, centred around the brothers Nick and Chris Nedzynski, who brought LADY MORPHIA into being in 1996, and who can look back on five releases so far [...].  The music on Essence and Infinity is concerned to a very large extent with the metaphysical and with how we can imbue our world – which has become so materialistic – with meaning, and overcome this earthly vale of tears whilst still on earth.  (Seen in this light, I was not so mistaken in my assessment in the previous paragraph, which I wrote before reading the enclosed press-release!!)         

Here follow some further impressions from LADY MORPHIA’s fascinating tonal world, which you nevertheless must ultimately conquer for yourselves.

Sterbende Landschaft: Subdued percussion and stirring classical music in semi-orchestral instrumentation accompany a spoken monologue that deals with some of the vagaries of human history and the inability of homo sapiens to learn something from them.

Turn to Silver bewitches through its shared male-female vocals, enchants with a wonderful acoustic guitar (which reminds one of Barclay James Harvest) and captivates via a carefully thought-out, choreographic song structure.

Carmen ad Occidentem: Surprise!  A beautifully grooving bass introduces an almost danceable passage, then takes over again and opens the gates to a spacey, nearly hard-rock-style section, which is later joined by gong-like bells.

Sturmjahre: Once again, a gripping bass.  Emily recites a spoken line of text; ‘Der Untergang des Abendlandes – Spengler war ein Außenseiter’, while in the background the opera singer who already caused a sensation in the opening number draws attention to himself.  Beautiful choirs.  As the song progresses further the bass behaves like an angry hornet!  Who, however, ‘Spengler’ might be remains a mystery (to me)… .

A Faustian Summer: A magnificent, extremely dark piano intro, like strong bitter chocolate… .

Tides: A dreamy, balladesque finale with acoustic guitar and singing, plus flute and oboe-like samples respectively.  This album is an absolute revelation!!!

The richly illustrated sixteen-page booklet – in which, amongst other things, one can admire naked beauties nailed to the cross (naturally in artistically valuable poses!) – rounds off the complete work of art that is Essence and Infinity in extremely agreeable fashion.   

With what should one compare the music of LADY MORPHIA?  With absolutely nothing, and that is a good thing!!!

An incredible album, the consequences and guiding impetus of which we will probably only be able to understand in several years’ time, and that I will continue to spin very often.

10.0 points”.  Warmaster  Please click here to read the original review!   

„So bewertet Metalglory: 

Grundbewertung des Werkes: Perfekt – ein absolutes Meisterwerk!!!

Kaufwertung für Euch: Kauf den zukünftigen Klassiker!!!   

Musikstil: Diverse / Stilübergreifend

Musikbeschreibung: Hörspielartig aufgezogener Dark Rock mit vielen klassischen, Folklore- und sonstigen Einflüssen 

Ich höre seit 1970 bewußt Musik, war stets (fast) offen für (fast) alles und habe schon sehr vieles gehört, viele Musikstile kommen und gehen sehen und dachte daher, daß mich nichts mehr grundsätzlich überraschen könnte... .

Weit gefehlt – ‚Wir kennen keine Grenze’, so ertönt es gleich beim ersten Stück auf ‚Essence And Infinity’ des Musik-Projekts LADY MORPHIA von Gastsängerin Emily Woodall, ein Album, das mich nach dem ersten Durchlauf ratlos, unstet, gleichzeitig glücklich und verwirrt, auf jeden Fall aber mit dem Willen mir dieses unglaubliche Werk gleich nochmals anzuhören, zurückgelassen hat.

Das erste Stück, ‚Im Schoß der Welt’, beginnt mit einem wabernden unheilvollen Hintergrundgeräusch, ein Opernsänger schmettert eine Arie, weiblicher Sprechgesang gesellt sich hinzu und hypnotische Klänge und Klavier bilden eine Symbiose emotionaler Spannung, welche abrupt von wie Wassertropfen perlender akustischer Gitarrenmusik, versetzt mit einer an frühe Emerson, Lake & Palmer oder David Gilmour auf Pink Floyds ‚Ummagumma’ erinnernden sanften Singstimme abgelöst wird (‚Ancestral Memories’).

Und so geht es weiter: ‚Essence And Infinity’ bietet auf einer guten Dreiviertelstunde ein farbenprächtiges, aromengeschwängertes Kaleidoskop oftmals geträumter, aber so wohl noch nie gehörter Klänge.

Spiegelt sich in der Tatsache, daß in der letzten Zeit vermehrt Alben wie dieses auf meinem Tisch landen (obgleich noch keines bislang so losgelöst war wie dieses), der von Esoterikern in aller Welt im Jahre 2012 (wenn auch der Maya-Kalender endet) herbeigesehnte Wechsel in ein neues, nicht mehr so materialistisches Zeitalter wider?

Wir werden es erleben, aber zurück zu diesem unglaublichen Album dieser ungewöhnlichen Band rund um die Gebrüder Nick und Chris Nedzynski, die LADY MORPHIA 1996 ins Leben gerufen haben und bislang auf fünf Veröffentlichungen [...] zurückblicken können.  Bei der Musik auf ‚Essence And Infinity’ geht es sehr viel um Metaphysisches und darum, wie wir unsere so materialistisch gewordene Welt mit Sinn versehen können und das irdische Jammertal schon auf Erden überwinden können (so gesehen lag ich mit meiner Einschätzung im vorigen Absatz, welche ich verfaßt hatte, bevor ich das Presseinormationsblatt gelesen habe, nicht ganz so falsch!!).

Einige Eindrücke noch von LADY MORPHIAs faszinierender Klangwelt, welche ihr euch aber letztendlich schon selbst erobern müßt:

‚Sterbende Landschaft’: Dezentes Schlagzeug und klassische aufwühlende Musik in semiorchestraler Instrumentierung begleiten einen gesprochenen Monolog, welcher sich mit einigen Irrungen und Wirrungen menschlicher Geschichte beschäftigt und mit der Unfähigkeit des Homo Sapiens daraus etwas zu lernen.

‚Turn To Silver’ betört durch männlich-weiblichen Co-Gesang, bezaubert mit einer herrlichen an Barclay James Harvest erinnernden Akustikgitarre und besticht durch einen wohldurchdachten choreographischen Songaufbau.

‚Carmen ad Occidentem’: Überraschung – ein schön groovender Baß leitet eine fast tanzbare Passage ein, übernimmt dann wieder und öffnet die Türe zu einem spacigen, fast schon hardrockigen Abschnitt, zu welchem sich später gongartige Glocken hinzugesellen.

‚Sturmjahre’: Wiederum ein fesselnder Baß –  die von Emily gesprochene Textzeile ‚Der Untergang des Abendlandes – Spengler war ein Außenseiter’.  Im Hintergrund macht ab und an wieder der im ersten Stück schon für Furore sorgende Opernsänger auf sich aufmerksam, schöne Chöre, der Baß führt sich im weiteren Verlauf auf wie eine wildgewordene Hornisse... wer jedoch ‚Spengler’ sein soll, bleibt (für mich) allerdings im Dunkeln... .

‚A Faustian Summer’: Herrliches sehr dunkles Klavierintro, wie kräftige Herrenschokolade... .

‚Tides’: Verträumter balladesker Abgang mit Akustikgitarre, Gesang und flöten- bzw. oboenartigen Samples – dieses Album ist eine einzige Offenbarung!!!

Das reichbebilderte – unter anderem sind unbekleidete ans Kreuz genagelte Grazien zu bewundern, natürlich in künstlerisch wertvollen Posen ;-))) – sechszehnseitige Booklet rundet das Gesamtkunstwerk ‚Essence And Infinity’ äußerst wohltuend ab.

Mit was soll man die Musik von LADY MORPHIA vergleichen? – Mit gar nichts und das ist gut so!!!

Ein unglaubliches Album, dessen Tragweite und wegweisende Impulse wir wohl erst in mehreren Jahren verstehen können und das noch sehr oft bei mir rotieren wird.

10.0 Punkte”.  Warmaster  Bitte hier klicken, um die Rezension im Original zu lesen!


From Black Magazine / Aus Black-Magazin:

“Gloomy Wagnerian singing accompanied by ambient soundscapes as well as various speech samples lead the gentle listener through the intro to the second LADY MORPHIA album, for which, after all, fans of the English brothers have had to wait almost seven years.  A great deal has happened during these years - as can likewise be heard in the music of Nick and Chris Nedzynski!  Although Essence and Infinity picks up at some points where Recitals to Renewal left off musically, it is more than clear that the concept of the new album has been worked on long and extensively both in a musical sense and in terms of content.  The second piece Ancestral Memories still comes along somewhat dreamily in a romantic, neofolkesque style, and one has scarcely had a chance to wrap oneself in its gentle sounds when Fallen Empires awakens one so suddenly and powerfully, that one almost falls over backwards.  Fraught, driving, indeed punky gothic-rock elements give LADY MORPHIA a new face here and skillfully convey the dynamics of the conceptual theme - the bloom and decay of cultures according to Oswald Spengler in an adaptation by Nick Nedzynski, who has devoted his studies in addition to his doctoral dissertation to German history, culture and their respective philosophers.  However, neither an homage nor an absolute rejection has been chosen as a viewpoint in relation to the specific complex of themes here.  Instead, a balanced, open and intelligent interpretation of the topic is offered, which stimulates further philosophising about the subject.  The very rich sound of the next track, which comes across as an interlude of spoken-word excerpts and neo-classical elements, convinces one that LM have also learnt a lot musically.  A healthy mixture of the well-tried and innovation reflects the thematic content, or, more precisely, the conflict therein, in musical form.  In this way, Turn to Silver is again a neofolk-type ballad, on which Nick's singing is accompanied by Emily Woodall's simply beautiful 'heavenly voice'.  Here too there are multi-instrumental excursions that invite one to dream and which enthral the listener like siren-song (albeit naturally without a fatal outcome in this case!).  Carmen ad Occidentem, on the other hand, startles the floating listener out of this mood once more.  A terse bass combines with brief, fierce metal and gothic-rock interludes, imbuing the album's dynamics with new life yet again.  Most concept albums have the problem of losing their way in monotony after a few tracks, which causes them to become boring.  This is by no means the case here!  Those who wish to immerse themselves more deeply in the themes presented on the record are advised to study the lyrics as well as the lavish artwork contained in the booklet, which mirror the subject matter aptly and profoundly.  But now we come to my favourite in musical terms - Widerstand.  I would certify to the suitability of this track for the dance-floor without any doubt.  If I had to give a listening tip, it would be this song, since it reflects all of LADY MORPHIA's strengths.  Now and again one is reminded of older OSTARA tracks, albeit without the poppy elements of the group's fellow countrymen.  (By no means is the same subject dealt with here as in OSTARA's Widerstands-Lied, however.  Those who would like to know more should read the LADY MORPHIA interview in this issue of BLACK.).  For enthusiasts of the martial drummer's art Sturmjahre turns up at last, yet again a musically successful treatment of the theme.  Once more, the precise bass makes a good impression.  (I ask myself time and again why today's bands have mostly lost this magical feeling for placing a bass-line in the foreground, as was quite usual in the eighties and nineties... .)  Consequently, A Faustian Summer takes one by surprise as a piano-based ballad that sounds pensive, melancholic and a little ominous-yet-sentimental.  By way of a finale, Essence and Infinity does not at all fade away in triviality, but presents another, further, although somewhat more minimalistic and acoustically dominated highlight of the album with Tides.  Flutes, acoustic guitar, various other instruments as well as the solemn singing release the listener into a thoughtfulness which is able to demonstrate a continuous after-effect.  To sum-up: an album with enormous potential, on which one notices that the musicians have got a good bit further in quest of their own style, even if they have not yet fully arrived there. 10 out of 10 points for a rich, professional production with just as much meaning”.  Frauke Stöber                 

„Düstere Wagnergesänge, untermalt von ambienten Soundscapes sowie von diversen Sprachsamples führen den geneigten Hörer durch das Intro des zweiten LADY MORPHIA-Albums, auf das die Fans der englischen Brüder immerhin fast sieben Jahre warten mußten.  Eine Menge ist in diesen Jahren passiert – das hört man auch der Musik von Nick und Chris Nedzynski an!  Wenngleich ‚Essence And Infinity’ an einigen Stellen musikalisch an ‚Recitals To Renewal’ anknüpft, so ist dem neuen Album doch mehr als deutlich anzumerken, daß hier lange und ausgiebig an musikalischem wie inhaltlichem Konzept gearbeitet worden ist.  Das zweite Stück ‚Ancestral Memories’ kommt noch etwas verträumt im romantisch-neofolkigen Gewande daher und kaum fühlt man sich eingehüllt in die sanften Klänge, schon weckt einen ‚Fallen Empires’ so plötzlich und gewaltig, daß man fast hintenüber schlägt.  Prägnante, treibende, ja punkige Gothic-Rock-Elemente geben LADY MORPHIA hier ein neues Gesicht und transportieren geschickt die Dynamik der Konzeptthematik – das Aufblühen und der Verfall der Kulturen nach Oswald Spengler in einer Bearbeitung von Nick Nedzynski, der sein Studium sowie seine Dissertation der deutschen Geschichte, Kultur und ihrer jeweiligen Philosophen gewidmet hat.  Hier wird aber weder eine Hommage noch eine absolute Ablehnung gegenüber der speziellen Thematik als Standpunkt gewählt, sondern eine ausgewogene, offene und intelligente Interpretation des Themas angeboten, die zum Weiterphilosophieren über das Thema anregt.  Ein sehr satter Sound überzeugt beim nächsten Stück, das wie ein Interludium von Sprachauszügen und neoklassischen Elementen daherkommt, davon, daß LM auch musikalisch viel dazugelernt haben.  Eine gesunde Mischung aus Altbewährtem und Innovation spiegelt musikalisch die inhaltliche Thematik wider, bzw. den Konflikt derselben.  So ist ‚Turn To Silver’ wieder eine neofolklastige Ballade, bei der Nicks Gesang von Emily Woodalls wunderschönen ‚heavenly voice’ begleitet wird.  Auch hier gibt es wieder multiinstrumentale Ausflüge, die zum Träumen einladen und den Hörer gefangen nehmen wie Sirenengesänge (natürlich an dieser Stelle ohne fatalen Ausgang!).  ‚Carmen Ad Occidentem’ wiederum läßt den dahinschwebenden Hörer abermals aus dieser Stimmung herausschrecken, ein prägnanter Baß verbindet sich mit kleinen, wilden Metal- und Gothic-Rock-Einlagen und wieder lebt die Dynamik des Albums davon.  Meist haben Konzeptalben das Problem, daß sie sich nach einigen Stücken in Gleichförmigkeit verlaufen und langweilen – das ist hier mitnichten der Fall!  Wer tiefer in die Thematik eintauchen will, dem seien die Texte sowie das aufwendige Artwork im Booklet empfohlen, die das Thema treffend und tiefsinnig widerspiegeln. Doch kommen wir zu meinem musikalischen Favoriten – ‚Widerstand’.  Ich würde diesem Stück zweifelsohne Tanzflächentauglichkeit attestieren.  Müßte ich einen Anspieltip angeben, es wäre dieses Lied, da es alle Stärken von LADY MORPHIA widerspiegelt.  Ein wenig fühlt man sich ab und an ältere OSTARA-Stücke erinnert, wenn auch ohne die poppigen Elemente der Landesbrüder (hier wird aber mitnichten dasselbe Thema wie bei OSTARAs ‚Widerstands-Lied’ verarbeitet – wer mehr wissen möchte, lese das LADY MORPHIA-Interview in dieser BLACK-Ausgabe).  Für Liebhaber der martialischen Trommelkunst kommt schließlich ‚Sturmjahre’ daher, wiederum eine musikalisch gelungene Adaption des Themas.  Wieder fällt das prägnante Baß-Spiel angenehm auf (immer wieder frage ich mich, warum heutige Bands es meisthin verloren haben, dieses magische Gefühl für einen in den Vordergrund gestellten Baß-Lauf, wie es in den 80ern und 90ern gang und gäbe war…).  ‚A Faustian Summer’ überrascht daraufhin als Klavierballade, die nachdenklich, melancholisch und ein wenig bedrohlich-sentimental klingt.  Abschließend klingt ‚Essence And Infinity’ nicht etwa in Belanglosigkeit aus, sondern präsentiert mit ‚Tides’ einen weiteren, wenngleich etwas minimalistischeren und akustisch dominierten Höhepunkt des Albums. Flöte, Akustik-Gitarre, diverse andere Instrumente sowie der getragene Gesang entlassen den Hörer in eine Nachdenklichkeit, die anhaltende Nachwirkung aufzeigen kann.  Fazit: Ein Album mit gewaltigem Potential, dem man anmerkt, daß die Musiker auf der Suche nach ihrem eigenen Stil ein gutes Stück weitergekommen sind, jedoch noch nicht völlig angelangt sind.  10 von 10 Punkten für eine satte, professionelle Produktion mit ebensoviel Inhalt“.  Frauke Stöber


From Obliveon On-line Journal / Aus Obliveon Online-Zeitschrift:

“Despite its stylistic diversity […], Essence and Infinity sounds like a fully integrated whole.  […] What Nick and Chris Nedzynski, with the help of their female vocalist Emily Woodall, have created with this album will probably only be fully appreciated in several years’ time.  However, for me it already counts as one of the most remarkable and bravest albums to emerge from the neo-folk scene, or more precisely from that musical milieu, in recent years.  9.5/10”.  Michael Kuhlen  Please click here to read the full review!

„Trotz seiner stilistischen Vielfalt [...] klingt ‚Essence and Infinity’ wie aus einem Guß.  [...]  Was Nick und Chris Nedzynski mit Hilfe von Sängerin Emily Woodall mit diesem Album erschaffen haben, läßt sich vollends wohl erst in einigen Jahren ermessen, zählt für mich aber bereits jetzt zu einem der bemerkenswertesten und mutigsten Alben, die aus der Neofolkszene bzw. ihrem musikalischen Umfeld in den letzten Jahren erwachsen sind.  9,5/10“.  Michael Kuhlen  Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From The Shadows Commence On-line Journal / Aus The Shadows Commence Online-Zeitschrift:

"Simply so great, I have no words. […] We get so many great tracks, and Essence and Infinity really is a masterpiece. [...] It’s one of the most underrated neofolk albums ever, and, in my opinion, one of the best. [...] Get this album and be enriched; enriched by beautiful music and world class lyrics from a duo that are musicians – not computer geeks with some poor software. Essence and Infinity is a very diverse and simply superb album. 92%". Markus Please click here to read the full review!

„Einfach so herrlich, mir fehlen die Worte. [...] Einem wird so viele großartige Lieder beschert, und ‚Essence and Infinity’ ist ein wahres Meisterwerk. [...] Es ist eines der am meisten unterschätzten Neofolk-Alben, das es je gab, und meiner Meinung nach gilt es als eines der besten überhaupt. [...] Kauft euch diese Scheibe und bereichert euch! Bereichert euch durch wunderschöne Musik und durch Texte, die zur Weltklasse gehören! Das alles ist von einem Duo, die echten Musiker und nicht Computer-Fachidioten mit billiger Software sind, erschaffen worden. ‚Essence and Infinity’ ist ein sehr vielseitges und einfach superbes Werk. 92%". Markus Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!



From Ikonen Magazine / Aus Ikonen-Magazin:

“With each track Lady Morphia [seek] a new stylistic approach, making use of dark collages, rocky beats, funky basslines and full orchestral parts as well as rhythmic folk guitar.  [...]  A remarkable and serious undertaking that demands some background knowledge and invites one to examine its ideas for oneself”.  Christoph Donarski  Please click here to read the full review!

„Lady Morphia [suchen] mit jedem Stück eine neue stilistische Annäherung, bedienen sich düsterer Collagen, rockiger Beats, funkiger Bassläufe, voller Orchesterparts sowie rhythmischer Folkgitarre.  [...]  Ein bemerkenswertes und ernsthaftes Unternehmen, das einiges Hintergrundwissen erfordert und zur eigenen Auseinandersetzung einlädt“.  Christoph Donarski  Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From Neo-Form On-line Journal / Aus Neo-Form Online-Zeitschrift:

“A successful arrangement and mixture of euphoric, heroic, rocky, wistful and also ‘military’ sounds awaits the listener.  Singing, spoken-word samples, pure instrumental pieces as well as elements of classical, folk and rock make every single minute complete.  [...]  Noble, idealistic, individual and beautiful”.  Lucia  Please click here to read the full review!

„Im ‚Hauptteil’ erwartet den Hörer eine [...] gelungene Anordnung und Mischung aus euphorischen, heroischen, rockigen, träumerischen und auch ,militärischen’ Klängen.  Gesang, Textsamples, reine Musikstücke sowie Elemente aus Klassik, Folk und Rock machen eine jede Minute komplett.  [...]  Edel, weltenflüchtend, eigenwillig und schön“.  Lucia  Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From Zeitgeist On-line Journal / Aus Zeitgeist Online-Zeitschrift:

“Actually, Nick Nedzynski, who basically is Lady Morphia, has come on leaps and bounds from his admirable earlier work.  Touching on neo-classical, baroque rock and acoustic, this is an album that forces you to pay attention.  [...]  An excellent, challenging and always interesting release”.  Stuart A. Hamilton  Please click here to read the full review!

„Eigentlich hat Nick Nedzynski, der im Grunde Lady Morphia ist, seit seinem bewundernswerten Frühwerk mit Riesenschritten Fortschritte gemacht.  Dieses Album, das Neoklassik, barocken Rock und akustische Musik berührt, zwingt man dazu, ihm seine Beachtung zu schenken.  [...]  Eine hervorragende, anspruchsvolle und stets faszinierende Veröffentlichung“.  Stuart A. Hamilton  Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From Terrorverlag On-line Journal / Aus Terrorverlag Online-Zeitschrift:

“Romantic, emotional, cohesive... but also powerful.  The music on Essence and Infinity, which stands out agreeably against many other narrow-minded projects of this genre, can be described in this way.  I'd certainly be happy if we didn't have to wait another six years for new material.  Sterling stuff from Great Britain, far removed from plushy romances set in country houses”.  Karsten Thurau  Please click here to read the full review!

„Romantisch, pathetisch, in sich ruhend... aber auch kraftvoll, so kann die Musik auf ‚Essence and Infinity’ beschrieben werden, die sich wohltuend von manch anderem engstirnigen Projekt dieser Gattung abhebt.  Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn wir nicht wieder 6 Jahre auf neues Material warten müßten.  Gediegenes aus Great Britain weit abseits plüschiger Landhausromanzen“.  Karsten Thurau Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From Alternativmusik On-line Journal / Aus Alternativmusik Online-Zeitschrift:

Essence and Infinity is […] a very independent and really good album to listen to, [... which] makes perfect sense as a whole.  In this way, the album is atmospheric and exciting, and reveals itself to the listener little by little.  Definitely a bright spot in the extensive field of neofolk!”.  Marius Meyer  Please click here to read the full review!

„‚Essence and Infinity’ [...] ist ein sehr eigenständiges und wirklich gut hörbares Album, [... das] als Ganzes durchaus einen Sinn ergibt.  Auf diese Weise ist das Album atmosphärisch und spannend und erschließt sich dem Hörer nach und nach.  Definitiv ein Lichtblick im Großbereich Neofolk!“.  Marius Meyer  Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From Powermetal On-line Journal / Aus Powermetal Online-Zeitschrift:

“Lady Morphia [...] have worked a long time on this release, and [...] the result is impressive!  [...]  Very successful indeed [...], which again speaks for the quality of the record.  It is by no means a simple album, and it is not possible to grasp the totality of the work on the first listen.  A great deal remains hidden, which one is only able to discover through repeated enjoyment of the album”.  Swen Reuter  Please click here to read the full review! 

„Lady Morphia [...] haben lange an diesem Werk gebastelt und [...] dieses Resultat kann sich sehen lassen!  [...]  Sehr gut gelungen, [...] was wiederum für die Qualität der Scheibe spricht.  Es ist durchaus kein einfaches Album und beim ersten Hören kann man die Gesamtheit des Werkes noch nicht erfassen.  Da bleibt noch vieles im Verborgenen und man wird es erst durch mehrmaligen Genuß des Albums entdecken können“.  Swen Reuter  Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From Feindesland  On-line Journal / Aus Feindesland Online-Zeitschrift:

"Lady Morphia [...] have developed a melange of the most diverse stylistic elements, such as neo-folk, dark wave, the martial or military approach and orchestral sounds.  [...]  A very ambitious work both in terms of content and music, which cannot be grasped in a single listen, but demands a great deal of time from the listener.  13 out of 15 points".  Raphael Please click here to read the full review!   

„Lady Morphia [...] entwickelten eine Melange aus unterschiedlichsten Stilelementen wie Neofolk, Dark Wave, Martial- bzw. Military Sound und orchestrale Klänge.  [...]  Eine sehr inhaltlich und musikalische anspruchsvolle Arbeit, welche nicht in einem Hördurchgang zu erfassen ist, sondern viel Zeit von der Hörerin bzw. dem Hörer abverlangt.  13 von 15 Punkten".  Raphael  Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From Junge Freiheit (German National Weekly Newspaper) / Aus der Jungen Freiheit (überregionale Wochenzeitung):

“Wind instruments and a Glockenspiel [...], add a rambler's guitar into the bargain.  Above everything towers the warm voice of singer Nick Nedzynski.  [...]  A thrilling album, which in supposed contradiction to its subject matter is hopeful and springlike”.  Dominik Tischleder

„Bläser und ein Glockenspiel [...], dazu eine Wandergitarre und über allem thront die warme Stimme von Sänger Nick Nedzynski. [...]  Ein spannendes, im vermeintlichen Widerspruch zum Thema hoffnungsfroh stimmendes, frühlingshaftes Album“.  Dominik Tischleder


From Darklife On-line Journal / Aus Darklife Online-Zeitschrift:

“"There are pearls on this album [...] that show how Lady Morphia do not strictly depend on cliché styles to forge their thought forward. Nick and Chris keep up the vibe until the very last note, and I would argue that this is one of the rarest pearls of an album where that good vibe keeps growing from beginning to end. [...] Sparkling dark emotion". Gianfri Please click here to read the full review!

„Diese Scheibe enthält Perlen [...], die beweisen, wie Lady Morphia sich nicht auf Klischees verlassen, um ihr Denken weiter voranzutreiben. [...] Nick und Chris halten die Atmosphäre bis zur allerletzten Note aufrecht, und ich wage zu meinen, daß dieses Album als eines jener seltesten Kleinodien gilt, auf dem das gute Gefühl von Anfang bis Ende stetig wächst. [...] Glitzernde, dunkle Ergriffenheit". Gianfri Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From Mentenebre On-line Journal / Aus Mentenebre Online-Zeitschrift:

“Here we have examples of pure dark folk, gothic rock songs and atmospheric-martial themes [...] which are all of a high overall quality.  [...] Simply brilliant.  [...] Strongly recommended, this disc is easily accessible and a giant step forwards towards the consolidation of the band.  8.5 out of 10 points”.  Jose  Please click here to read the full review!

„Hier findet man Bespiele für dunkle Folklore in Reinkultur, Gothic-Rock-Lieder und atmosphärisch-martialische Themen [...], die allesamt von höchster Qualität sind.  [...] Einfach genial.  [...] Sehr zu empfehlen, die Scheibe ist leicht zugänglich und stellt einen großen Schritt vorwärts dar, was die Konsolidierung der Gruppe anbelangt.  8,5 von 10 Punkten“.  Jose  Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From Heathen Harvest On-line Journal / Aus Heathen Harvest Online-Zeitschrift:

“This is neo-folk as I want to hear it [... and] is musically experienced as well.  [...]  This album is very interesting to say the least.  The neo-folk side is calm, the gothic rock side is restless.  The Nedzynski brothers come back with a release that should not go unnoticed”.  ChAwech  Please click here to read the full review!

„Dies ist Neofolk, wie ich ihn hören will [... und] ist auch musikalisch erfahren.  [...]  Gelinde gesagt ist dieses Album sehr interessant.  Die folkloristische Seite ist sanft, die Gothic-Rock-Seite ist stürmisch.  Die Gebrüder Nedzynski kommen wieder mit einer Veröffentlichung, die nicht unbemerkt bleiben sollte“.  ChAwech  Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From Lunar Hypnosis On-line Journal / Aus Lunar Hypnosis Online-Zeitschrift:

Essence and Infinity definitely delivers.  [...]  The mix of neo-folk, ambient, rock/metal, and martial symphonic is a near perfect concoction for me.  Definitely worth checking out, especially if you desire a bit more diversity than the usual neo-folk band brings to the table.  8 out of 10”.  J. Mlodik  Please click here to read the full review!

„Kein Zweifel, ‚Essence and Infinity’ hält, was es versprochen hat.  [...]  Die Mischung aus Neofolk, Ambient, Rock/Metal und martialisch-sinfonischer Musik ist für mich ein fast vollkommenes Amalgam.  Es lohnt sich bestimmt, dieser Scheibe Aufmerksamkeit zu schenken, insbesondere, wenn man sich eine größere Vielfältigkeit wünscht, als die, die die gewöhnliche Neofolk-Band ins Spiel bringt.  8 von 10 Punkten“.  J. Mlodik  Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From D-Side (Italy) On-line Journal / Aus D-Side (Italien) Online-Zeitschrift:

“This expressive effort […] never allows one to fall into simplicity and banality.  […]  Essence and Infinity constitutes […] a well-deserved return to the scene, and is intelligent enough to justify the perpetrated silence.  […]  We do not want to wait another seven years for a third mission which we can praise”.  Please click here to read the full review!

„Diese ausdrucksvolle Leistung […] läßt einen nie in Schlichtheit und Banalität geraten.  […]  ‚Essence and Infinity’ bildet […] ein wohlverdientes Wiederauftauchen auf der Szene und ist intelligent genug, das begangene Schweigen zu rechtfertigen.  […]  Wir wollen nicht wieder sieben Jahre auf eine dritte Mission warten, die wir loben können”.  Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From Pandaimonix On-line Journal / Aus Pandaimonix Online-Zeitschrift:

“The strength of Essence and Infinity clearly lies in its unpredictability and its delight in experimentation.  [...]  The interplay of exotic instrumentation and flamboyant songwriting is particularly convincing.  A disc which could definitely be worth a listen for those who enjoy experimentation, and who are not averse to mostly peaceful sounds.  8 out of 10 points”.  Christian Nitschke  Please click here to read the full review!

„Die Stärke von ‚Essence and Infinity’ [liegt] eindeutig in der Unberechenbarkeit und Experimentierfreude.  [...]  Gerade das Zusammenspiel von exotischeren Instrumentierungen und extravagantem Songwriting weiß zu überzeugen.  Eine Scheibe, die für experimentierfreudige Naturen, welche überwiegend ruhigen Klängen nicht abgeneigt sind, durchaus ein Ohr wert sein könnte.  8 von 10 Punkten“.  Christian Nitschke  Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From The Mick On-line Journal / Aus The Mick Online-Zeitschrift:

“It’s good to see they’ve kept their deeply, deeply serious approach to the more artistic edge of Goth enterprise, moving easily between […] gloomy atmospheric ambience […] and disturbingly happy acoustic.  [...]  It’s catchy and utterly bizarre.  [...]  An excellent record, full of real surprises”.  Mick Mercer  Please click here to read the full review! 

„Schön, daß sie ihrem sehr, sehr ernsten Ansatz zu der eher künstlerischen Seite des Gothic-Unternehmens treu geblieben sind.  Sie bewegen sich leicht zwischen [...] düsterem, atmosphärischem Ambiente [...] und bedenklich fröhlicher Akustikmusik.  [...]  Es ist eingängig und vollkommen bizarr.  [...]  Eine hervorragende Platte, voller wahren Überraschungen“.  Mick Mercer   Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!


From The Black Gift On-line Journal / Aus The Black Gift Online-Zeitschrift:

“An interesting combination.  In my opinion, the ten numbers on the CD are beautifully arranged.  […]  Essence and Infinity is […] a diverse album, and for me [… is] absolutely worth hearing.  Lovers of various soundscapes, who like their music quiet, but who also like things rocky from time to time, will enjoy this CD”.  Malve Brosch  Please click here to read the full review!

„Eine interessante Kombination.  Die zehn Titel der CD sind meines Erachtens schön arrangiert.  [...]  ‚Essence and Infinity’ ist [...] ein vielfältiges Album und für mich [...] absolut hörenswert.  Freunde verschiedener Klanglandschaften, die es gerne ruhig, aber auch einmal kurzfristig rockig mögen, wird diese CD gefallen“.  Malve Brosch  Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen! 


From Rosa Selvaggia Magazine / Aus Rosa Selvaggia-Magazin:

Essence and Infinity does not statically remain in the same mould as the former album without any further and new experimentation.  [...]  There is a great diversity of styles exhibited here, and all in a most accomplished manner.  [...]  It is easy [...] to see why the album has received so much […] acclaim”.  Lynda Stevens  Please click here to read the full review!

„‚Essence and Infinity’ stagniert nicht und ist keineswegs aus dem gleichen Holz wie sein Vorgänger geschnitzt, sondern betreibt weiteres und neues Experimentieren.  [...]  Diese Scheibe weist eine große stilistische Vielfalt auf, und das alles auf äußerst gekonnte Weise.  [...]  Es ist offensichtlich [...] weshalb dieses Album so eine große Anerkennung [...] gefunden hat“.  Lynda Stevens  Bitte hier klicken, um die ganze Rezension zu lesen!    


From Gothic Beauty Magazine / Aus Gothic Beauty-Magazin:

"There are no hazy opium dreams in Essence and Infinity. Some strident expressions are given voice here, with music and lyrics describing the highs and lows of human efforts and organization. [...] Tightly woven, penetrating, alert and driven by exceptional drumming". Carolee

„‚Essence and Infinity’ enthält keine verschwommenen Opiumträume. Einigen schrillen Bezeugungen werden hier Ausdruck gegeben, mit Musik und Texten, die die Höhen und Tiefen menschlicher Leistungen und Organisation beschreiben. [...] Straff eingeflochten, scharfsinnig, aufgeweckt und von außergewöhnlicher Trommelkunst getrieben". Carolee


From Orkus Magazine/ Aus Orkus-Magazin:

“Lady Morphia [...] seem to seek a way out of the dead-end known as neo-folk, and one has to think highly of them for this.  (8/10)".  Martin Kreischer

„Lady Morphia [...] scheinen einen Weg aus der Sackgasse Neofolk zu suchen, was man ihnen hoch anrechnen muß.  (8/10)“.  Martin Kreischer




Frontpage     Home     News     Interviews     Lyrics     Discography     Reviews     Myspace